11. Juli 2015

Grenzenlos scharf sehen

Luis Brethauer, Bronzemedaillen-Gewinner bei der WM 2013 gilt als vielversprechendes Talent im BMX Rennsport und tritt für mehr Engagement bei der kommunalen Förderung von Jugendsportarten ein. Mit leistungsstarken Contactlinsen unterstützen Akermann Hören und Sehen gemeinsam mit dem Hersteller Alcon den talentierten Radsportler.

Am ersten Augustwochenende herrschte bei Akermann Olympia-Feeling. Luis Brethauer, der für den TSV Betzingen fährt, besuchte mit einem Fernsehteam vom SWR das Stammhaus in der Reutlinger Wilhelmstraße für ein Fotoshooting und eine persönliche Autogrammstunde. Seit Jahren unterstützt das Unternehmen den örtlichen Rad- und Motorsport. Gerade für individuell angepasste Contactlinsen, ist Akermann die erste Adresse.

Ein klares, grenzenloses Blickfeld sowie Wetterunabhängigkeit sind besonders beim BMXfahren unverzichtbar und bieten dadurch maximale Sicherheit. Luis Brethauer ist von der Qualität seiner Dailies Contactlinsen überzeugt, denn sie sorgen dafür, dass er sich mit scharfem Blick und sicherem Gefühl auf die Wettkampfstrecke konzentrieren kann.

Hersteller der Contactlinsen ist die Firma Alcon Pharma GmbH aus Großostheim, die zur Novartis Gruppe gehört, seit langem die Anforderungen im Hochleistungssport kennt und die Entwicklung innovativer Produkte für die Augenheilkunde vorantreibt. In der Akermann-Filiale vor Ort erhält der 22-jährige Profi-Sportler dann die komplette und individuelle

Kontaktlinsenversorgung. Eine intensive Untersuchung und Vermessung der Augen durch einen Konatktlinsenspezialisten, Auswahl und zeitnahe Beschaffung der richtigen Contactlinsen und deren Zustellung, wo immer Luis Brethauer sich gerade befindet. So werden Voraussetzungen erfüllt, die für den sportlichen Erfolg wichtig sind.

Der heimatverbundene Sportler freut sich über die Würdigung und Aufmerksamkeit in seiner Heimatstadt, findet es aber schade, dass nicht mehr für den Nachwuchs in Reutlingen getan wird. „Denn eigentlich wäre es sehr einfach die Kids von der Spielekonsole wegzubringen, indem mehr für ihre Sportarten getan werden würde, wie beispielsweise durch die Errichtung einer Pumptrack-Anlage“, so Luis Brethauer. Eine solche Anlage könnte mit Ihren Hindernissen, Schanzen und Kurven ein beliebter Treffpunkt für BMX-Radler, Inliner oder Skateboarder werden. Mit relativ wenig Budget könnte so eine Basis für Kinder und Jugendliche geschaffen werden, um diese wieder an eine aktivere Lebensweise heran zu führen und ein für die Stadt nachhaltiges Projekt zu entwickeln. Dieses könnte dauerhaft funktionieren, da mehrere Sportarten gleichzeitig angesprochen werden würden.

Das Akermann-Team um Nicola Hertrich und Hans-Peter Straub wünscht weiterhin viel Erfolg und beste Sicht bei den kommenden Wettkämpfen!